Wie die Nähmaschine meine Freundin wurde

Es begann als ich 2016 schwanger wurde und wir erfuhren, dass wir einen Buben bekommen. Der berühmte Nestbau trieb mich in zahlreiche Geschäfte. Doch ich war von dem Kleidungsangebot enttäuscht. Hellblau, braun, grün – irgendwie langweilig. So fing es an…
Ich machte mich auf die Suche nach coolen Stoffen für Jungs und entdeckte schnell, dass die Auswahl groß ist. Begonnen habe ich dann mit einer einfachen Pumphose – schließlich lag meine Näherfahrung weit zurück in der Schulzeit. Doch schnell kamen andere Schnitte hinzu, es wurde an der Technik gefeilt und eine Nähmaschine reichte dann bald nicht mehr aus. Mein Schreibtisch wurde in ein Nähatelier umfunktioniert (danke Ikea!) und so entstand genügend Platz zum Werkeln.
 
Im Mai 2018 wurde ich nochmal Tante eines zweiten, süßen Mädchens und so wurde auch mein Interesse am Glitzerflitzer und Mädchenkram wieder angefacht.
 
Inzwischen reicht mein Repertoire von Hosen, Bodies, Shirts & Hüten für Babies, über Kleidchen für große Mädchen, bis hin zu Accessoires für den täglichen Wahnsinn mit Kind. Das Wichtigste daran: ich liebe was ich tue und habe an jedem Einzelstück Freude <3
 

Anfang 2019 legte ich dann die Befähigungsprüfung zur Anmeldung des Gewerbes für Kinder- und Babybekleidung ab. Ich entschied mich für den Namen „Krö(h)nchen“, da er eine Kombination aus meinem Nachnamen „Kröhn“ und der Verniedlichung von „Krone“ ist. Seitdem findet ihr meine Produkte unter dieser Marke im Onlineshop oder auch auf diversen Märkten rund um Steyr. 

Im Sommer 2020 feierten wir Hochzeit und wir alle änderten unseren Namen auf „Hörmann“ – die Marke Krö(h)nchen blieb aber auch auf Wunsch der KundenInnen erhalten.